Darf mein Kind mit Krankheitserscheinungen in die Schule?


Das kommt darauf an, wie es Ihrem Kind geht und wie lange die Symptome schon auftreten. Hier die wichtigsten Infos zum Umgang mit kranken Schülern.

Meinem Kind geht es soweit gut:


Der Hygieneplan sieht auch Maßgaben zum Umgang mit Schülerinnen und Schülern vor, die leichte Erkältungssymptome wie Schnupfen oder gelegentlichem Husten zeigen.

  • Die ersten 24 Stunden nach dem Auftreten von Symptome ist der Schulbesuch nicht gestattet.
  • Ein Schulbesuch ist möglich, wenn sich die Symptome 24 Stunden nach ihrem Auftreten nicht verschlimmert haben und insbesondere kein Fieber hinzugekommen ist.
  • Kinder und Jugendliche mit unklaren Krankheitssymptomen bleiben aber in jedem Fall zunächst zuhause und sollten gegebenenfalls einen Arzt aufsuchen.

Meinem Kind geht es nicht gut:

  • Kranke Schüler in reduziertem Allgemeinzustand (denen es also schlecht geht) mit Fieber, Husten, Hals- oder Ohrenschmerzen, starken Bauchschmerzen, Erbrechen oder Durchfall dürfen nicht in die Schule kommen!
  • Bitte melden Sie Ihr Kind telefonisch krank.
  • Die Wiederzulassung zum Schulbesuch nach einer Erkrankung ist erst wieder möglich, sofern die Schüler mindestens 24 Stunden symptomfrei (bis auf leichten Schnupfen und gelegentlichen Husten) sind.
  • Im Zweifelsfall entscheidet der Hausarzt bzw. Kinderarzt über eine Testung.
  • Der fieberfreie Zeitraum soll 36 Stunden betragen.

Wenn aufgrund des Infektionsgeschehens wieder eine gruppenweise Beschulung notwendig ist, ist vor dem erneuten Schulbesuch zusätzlich ein negativer Covid19-Test oder ein ärztliches Attest erforderlich.