Besuch auf dem jüdischen Friedhof

Theoretisch hatten die Relischüler der 7. und 8. Klassen schon einiges über jüdische Bestattungen und Friedhöfe gehört. Nun wissen sie auch, wie solch ein Friedhof in der Wirklichkeit aussieht. Am Freitag besuchten die katholische und die evangelische Religruppe gemeinsam den jüdischen Friedhof in Schweinfurt, der sich etwas versteckt am Rand des Hauptfriedhofs befindet. Anders ist er schon, dieser Friedhof. Die Gräber stehen eng beieinander, es gibt keine ordentlichen Wege zwischen den Gräberreihen und Blumenschmuck findet man in der jüdischen Abteilung des Hauptfriedhofs auch nicht. Die Grabsteine sind zum Teil krumm und schief, manche kann man schon gar nicht mehr lesen, so verwittert sind sie. Kein Wunder, denn schließlich wurde der Friedhof 1942 geschlossen, als die Nazis glaubten, dass alle Juden aus Schweinfurt vertrieben worden seien. Seitdem wurde an den Gräbern fast nichts mehr verändert. Ein christliches Grab hat sich nach 1942 noch „eingeschlichen“. Dort liegt der christliche Ehemann einer Jüdin bestattet, was tatsächlich sehr ungewöhnlich ist. Eigentlich ist dieser Friedhof aber ein angenehmer, ruhiger Ort, ein Ort, der viele Geschichten und Schicksale birgt und Respekt verdient. Gefröstelt haben die Schüler nur wegen der eisigen Kälte.

 

Ähnliche Beiträge
  • Aug in Aug mit einem Affen Ist das wirklich ein Affe? Ganz sicher waren wir uns nicht, als wir das Objekt in der Kunsthalle betrachten. Auf der Busfahrt zurück zur Schule war dann aber eigentlich klar, dass dieses Ding nur ein Affe sein konnte. Und die Überschriften, die eigentlich über diesem Artikel stehen könnten, sprudelten nur so. Zusammen mit dem Musiker [...]
  • Jo, wir schaffen das! Fünf Berufe in fünf Tagen – das ist nicht nur eine Herausforderung für die Siebtklässler der Albert-Schweitzer-Schule, sondern auch eine Horizonterweiterung. Vom Friseur über den Verkäufer zum Schreiner bis hin zum Metallbauer und Maler konnten sich die Schüler ausprobieren und Einblick in die Grundlagen dieser Berufe gewinnen. Der ein oder andere weiß nun, was er [...]
  • Was ist besser als Deutsch? In der Klasse M 7 gab es am Freitag etwas zu sehen und zu probieren, denn der Breakdancer Dominik war bei den Schülern zu Besuch. Eigentlich dachten die Schüler, sie würden wie gewöhnlich Deutsch und Englisch machen, deshalb fragte die Klassenleiterin Frau Straßer einen Schüler, was denn besser wäre: Deutsch oder Breakdance. Die Antwort folgte [...]
  • Volksverhetzung im Gericht Am Montag, den 5.3.2018, machte die Klasse M 7 einen Ausflug ins Gericht in Schweinfurt, um eine Gerichtsverhandlung zu besuchen. Als sie mit dem Stadtbus angekommen waren, mussten die Schüler wegen Komplikationen auf die nächste Verhandlung warten. Deshalb beschäftigten sich die Schüler solange in der Stadt. Nach einer halben Stunde durfte die Klasse dann in [...]
  • ASS helau! Das war der Aufruf zum Spielstart bei der Faschingsfeier, die die M 7 für zwei Grundschulklassen vorbereitet hatte. Während der Projektwoche überlegten sich die Mittelschüler in sechs verschiedenen Gruppen, was alles benötigt wird, um eine Faschingsfeier für über 40 Zweitklässler zu organisieren. So entstanden Werbeplakate, Eintrittskarten und Dekoration für die Gymnastikhalle. Außerdem wurden Masken zum [...]
  • 28. Mai 2018: russ.- u. griech.-orth. Pfingsmontag
  • 5. Juni 2018: 8a, 8b Pro Praxis
  • 12. Juni 2018: 8a, 8b Pro Praxis
  • 15. Juni 2018: Ramazan Bayrami
  • 16. Juni 2018: Ramazan Bayrami
  • 22. Juni 2018: Quali Muttersprache
  • 22. Juni 2018: Quali Besondere Leistungsfeststellung im Fach Muttersprache (Abschlussprüfung)

Mai 2018

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
  • russ.- und griech.-orth. Christi Himmelfahrt
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
  • russ.- u. griech.-orth. Pfingsmontag
29
30
31